lerntypen

Welcher Lerntyp bin ich? Visuell, auditiv, kommunikativ oder motorisch?

Anna Milena von Gersdorff

(Head of Marketing)

27.08.2021

Anna Milena von Gersdorff leitet als Online-Marketing Expertin den GWriters Blog sowie alle Veröffentlichungen, Änderungen und Sonderaktionen auf unserer Webseite. Darüber hinaus ist Sie für gesamte Öffentlichkeitsarbeit und die Kommunikation mit unseren Medienpartnern zuständig.

Welche Lerntypen gibt es?

Frederic Vester unterscheidet in seinem Lernzyklus vier grundlegende Sinnesorgane: den visuellen Lerntyp, den auditiven Lerntyp, den kommunikativen Lerntyp und den motorischen Lerntyp. In Abhängigkeit davon, welche Lernvariante Sie sind sollten Sie Ihre Lerntypentheorie formulieren. Doch: Woher weiß ich denn, welche Lernpsychologie ich habe? Und was geschieht mit der Lernpsychologie, wenn ich falsch lerne?

Wie kann ich mich auf Prüfungen vorbereiten?

Wenn Sie wissen, welche Wahrnehmungskanal sie zum Lernen benutzen sollen, dann können Sie sich auf die Prüfungen oder auf den Lernstoff gut vorbereiten und Ihr Studienfach gut wählen. So wird zum Beispiel ein Jura-Student mehr Erfolg haben, wenn er ein visueller Lerntyp ist, ein BWL-Student hingegen sollte eher auditiv lernen. Dies hängt primär mit den Lernstoffen zusammen. Jura ist ein sehr textlastiges Fach, bei dem das Textverständnis und die Interpretation von Texten eine wichtige Rolle spielt. Dabei nutzen Juristen häufig Abbildungen, um Sachverhalte und Zusammenhänge zu veranschaulichen. Anders ist es in der BWL: hier steht die auditive Auseinandersetzung zu Themenstellungen z.B. im Rahmen von Vorträgen und Präsentation im Vordergrund.

Wo können akademische Ghostwriter helfen?

Doch keine Angst: Auch wenn Sie nicht der 100 Prozent „passende“ Lerntyp für Ihr Fach sind. Es gibt Methoden und Strategien, wie Sie trotzdem Ihr Wunschfach studieren und beim Lernen erfolgreich sein können. Dabei können Sie akademische Ghostwriter unterstützen, wenn Sie nicht den „richtigen“ Lerntyp für Ihr Studienfach aufweisen.

Welche Lerntypen gibt es? Die 4 Lerntypen!

Unter dem Begriff „Lernmethode“ wird verstanden, nach welchem Verhalten sich Personen im Hinblick auf ein möglichst effizientes Lernverhalten unterscheiden. Dabei stellt die Lernmethode die verschiedenen Wahrnehmungskanäle als Unterscheidungsmerkmal in den Vordergrund. Die gängigste Unterscheidung der Lernstile stammt von Frederic Vester. Welche Sinneskanäle gibt es nun? Vester unterscheidet

  • den visuellen Lerntyp,

  • den auditiven Lerntyp

  • den kommunikativen Lerntyp und den

  • motorischen Lerntyp.

Lerntypen

Der visuelle Lerntyp

Der auditive Lerntyp kann

Der kommunikative Lerntyp sucht

Der motorische Lerntyp lernt

  • lernt mit Hilfe von Skizzen, Grafiken, Mindmaps und Farben.

  • lernt durch das Zuhören z.B. über CDs.

  • den Austausch mit anderen und lernt durch Erklären.

  • durch haptisches Erleben.

Welche Arten von Lerntypologien gibt es und welche Bedeutungen haben diese?

Der visuelle Lerntyp fokussiert sich dabei während des Lernens

  • auf das Sehen.

  • Informationen werden als Lernposter am liebsten über Bilder aufgenommen.

Der auditive Lerntyp

  • lernt über Hören und Sprechen.

  • So prägen sich bei diesem Lerntyp zum Beispiel Gedichte und Melodien gut ein.

Der kommunikative Lerntyp kann

  • gut reden und zuhören – deswegen

  • lernt dieser Lerntyp am liebsten im Austausch mit anderen.

Beim motorischen Lerntyp

  • steht die Aktivität im Vordergrund – auch beim Lernen.

Wenn Sie die Wahrnehmungskanäle kennen und wissen, welcher Lerntyp Sie sind, dann können Sie sich am besten auf Ihre Studieninhalte vorbereiten. Ghostwriter können Ihnen bei der Optimierung Ihres Lernverhaltens behilflich sein und die Fragen beantworten „Welche Lerntypen gibt es“. Denn: Sie kennen alle Lerntypologien, sie wissen welche Lerntypen für welche Fachrichtungen geeignet sind und können zielführend Tipps und Ratschläge geben.

Ghostwriter fassen Lernskripte, Lernstoffe und Vorlesungen für Sie zusammen und können für jeden Lernverhalten Übungen vorbereiten. Bei hohen Prüfungsanforderungen können Ghostwriter Sie so in jeder Art und Weise unterstützen. Vom der Prüfungsvorbereitung bis hin zur Erstellung wissenschaftlicher Mustervorlagen.

Können alle verschiedenen Lernmethoden für die gleichen Prüfungsleistungen lernen? Welche Lernstile gibt es?

Natürlich, ist die Lernsituation nicht abhängig vom jeweiligen Lerntyp bzw. von der Frage welche Lerntypen gibt es. Nur die Art und Weise der Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung ist unterschiedlich. Demnach fallen manche Aufgabenstellungen manchen Lernstile leichter, anderen hingegen wieder schwerer.

Die nachfolgende Tabelle zeigt, welche Fähigkeiten welchem Lerntechnik besonders entgegenkommen.

Der visuelle Lerntyp mag …

  • mit Textmarker aufbereitete Informationen.

  • Schaubilder, Zeichnungen, Grafiken (Diagramme) sowie Videos.

  • eine bildhafte Sprache.

  • Bücher und Zeitungen sowie Zeitschriften.

  • Textaufgaben.

  • Post-Ist.

  • Lernposter.

  • Übungen mit Darstellungen, die Zusammenhänge visualisieren. Diese können unsere Ghostwriter für Sie vorbereiten!

Der auditive Lerntyp mag …

  • Frontalunterricht.

  • Medienorientierter Typ lernt mit Computer

  • Musik beim Lernen.

  • ein lautes Vorlesen der Texte oder ein zuhören.

  • das Erlernen von Sprachen über Audiofiles.

  • Zusammenfassungen von Lerninhalten, die dann angehört werden können. Unsere Ghostwriter können diese für Sie erstellen!

Der kommunikative Lerntyp mag …

  • Erklärungen und Gespräche im Lernkreis über den Lerninhalt zu führen.

  • Gruppenarbeiten.

  • Workshops.

  • gemeinsam im Lernkreis zu erstellenden Haus- oder Seminararbeiten schreiben.

  • Multiple-Choice-Tests.

  • Vokabellernen mit Lernkarten

  • Übungen, die Sie gemeinsam mit Lerngruppen lösen können. Unsere Ghostwriter können diese für Sie erstellen!

Der motorische Lerntyp mag …

  • Bewegung (haptisch) beim Lernen.

  • Auswendiglernen und die Verbindung mit räumlichen Inhalten.

  • Zum Beispiel, Vokabeln, Paragraphen lernen

  • Gesten und Szenen, die Lerninhalte unterstützen.

  • mathematische Aufgaben, die ihn zum Nachdenken anregen.

  • Gegenstände, Berührungsfläche.

  • Gedankengang zu folgen.

  • Modelle, die die Lernzusammenhänge abbilden. Unsere Ghostwriter können diese für Sie entwickeln!

Lerntypen + Lerntypentest: Wie lerne ich richtig? Welcher Lerntyp bin ich?  

Damit Sie den maximalen Lernerfolg im Studium haben werden, ist es wichtig zu wissen welche Arten von Lerntypologien es gibt und mit Hilfe eines Lerntypentest die folgende Frage zu beantworten: Welcher Lerntyp bin ich? Der Lerntypentest!

Beantworten Sie einfach die nachfolgenden Fragen mit ja oder nein. Haben Sie nahezu die gleichen Ausprägungen bei z.B. zwei Lerntypen, treten diese bei Ihnen gemischt in den Vordergrund. Lerntypentest zeigt Ihnen mit welcher Sinnesorgane Sie Aufgaben lösen sollen.

Ja

Nein

  1. Ich arbeite gerne mit Abbildungen und Grafiken.

  1. Wenn ich lerne, mache ich mir gerne Notizen.

  1. Ich kann konzentriert über einen längeren Zeitraum zuhören.

  1. Gerne tausche ich mit mich Kommilitonen über Themen aus.

  1. Ich formuliere meine Sätze im Kopf sehr genau vor.

  1. Im Studium mag ich Seminargruppen.

  1. Ich arbeite gerne in Abschlussarbeiten im Team.

  1. Empirische Forschung macht mir Spaß und Freude.

  1. Meine Mitmenschen sagen, dass sich gerne mit mir unterhalten.

  1. Ich habe Spaß an Diskussion und am Austausch untereinander.

  1. Ich habe schon als Kind immer gerne gebastelt.

  1. Mein Schreibtisch ist nicht sonderlich aufgeräumt.

  1. Praktika finde ich super.

  1. Ich arbeite gerne mit Prototypen.

Ergebnisse für den Lerntypentest

Wenn Sie die nummerierten Fragen mit Ja beantwortet haben, sehen die Ergebnisse von Lerntypentest so aus:

Welcher Lerntyp bist du?

Visueller Lerntyp

  1. Ich arbeite gerne mit Abbildungen und Grafiken.

Visueller Lerntyp

  1. Wenn ich lerne, mache ich mir gerne Notizen.

Auditiver Lerntyp

  1. Ich kann konzentriert über einen längeren Zeitraum zuhören.

Auditiver Lerntyp

  1. Gerne tausche ich mit mich Kommilitonen über Themen aus.

Auditiver Lerntyp

  1. Ich formuliere meine Sätze im Kopf sehr genau vor.

Kommunikativer Lerntyp

  1. Im Studium mag ich Seminargruppen.

Kommunikativer Lerntyp

  1. Ich arbeite gerne in Abschlussarbeiten im Team.

Kommunikativer Lerntyp

  1. Empirische Forschung macht mir Spaß und Freude.

Kommunikativer Lerntyp

  1. Meine Mitmenschen sagen, dass sich gerne mit mir unterhalten.

Kommunikativer Lerntyp

  1. Ich habe Spaß an Diskussion und am Austausch untereinander.

Motorischer Lerntyp

  1. Ich habe schon als Kind immer gerne gebastelt.

Motorischer Lerntyp

  1. Mein Schreibtisch ist nicht sonderlich aufgeräumt.

Motorischer Lerntyp

  1. Praktika finde ich super.

Motorischer Lerntyp

  1. Ich arbeite gerne mit Prototypen.


Welcher Lerntyp bin ich?

Visueller Lerntyp:
Für die Lernsituationen gelten daher folgende Lerntipps:

Auditiver Lerntyp:
Für die Lernsituationen gelten daher folgende Lerntipps:

Kommunikativer Lerntyp:
Für die Lernsituationen gelten daher folgende Lerntipps:

Motorischer Lerntyp:
Für die Lernsituationen gelten daher folgende Lerntipps:

  • Schauen Sie sich Lernvideos z.B. auf YouTube an.

  • Lesen Sie sich zu lernende Inhalte selbst vor oder zeichnen Sie diese auf dem Computer auf. Hierzu gibt es viele verschiedene Programme und Hardware, mit denen man das Tun kann. Sie finden hier eine gute Übersicht.

  • Arbeiten Sie in Lerngruppen und Teams.

  • Versuchen Sie so viele Übungsaufgaben wie möglich zu machen. Sie müssen Ihr Wissen anwenden, nur dann lernen Sie es!

  • Besuchen Sie Online-Seminare und Workshops.

  • Hören Sie sich die Aufzeichnungen immer wieder an.

  • Versuchen Sie Themen gemeinsam mit Ihren Kommilitonen im Rahmen von Diskussionen zu erarbeiten. Vertreten Sie bewusst unterschiedliche Standpunkte und argumentieren Sie.

  • Entwickeln Sie eigene Übungsaufgaben, wenn Sie keine passenden Aufgaben finden.

  • Visualisieren Sie Ihre Gedanken, wo immer es geht. Eine tolle Möglichkeit hierzu sind MindMaps. Nutzen Sie dafür entweder das kostenpflichtige Programm MindManager oder kostenlose Alternativen.

  • Nehmen Sie z.B. auch Vorlesungen auf. Gerade bei Online-Vorlesungen kann man das sehr gut über die jeweiligen Tools machen. Wichtig ist es dabei, vorher den Professor zu fragen, ob er damit einverstanden ist.

  • Bieten Sie sich an Präsentationen zu Ihren Themenstellungen zu erstellen und zu halten.

  • Arbeiten Sie – wenn es Ihr Studienfach ermöglicht – mit Modellen, Prototypen, o.ä. Hierdurch steigern Sie enorm Ihr Verständnis für Zusammenhänge.

  • Schaffen Sie eine ruhige Arbeitsatmosphäre, die Sie möglichst wenig ablenkt.

  • Halten Sie Vorträge oder bringen Sie sich in studentische Initiativen z.B. im Rahmen eines Studium Generale ein.

  • Erklären Sie Freunden und Verwandten Ihre Lernthemen. Wenn diese es verstehen, haben Sie es auch verstanden!

  • Auch wenn Sie Vokabeln oder Paragraphen auswendig lernen möchten, können Sie auch die Karteikarten App runterladen.

Was ist zusammenfassend wichtig?

Ein kleiner Lerntipp: Die Lerntyps sind keine feste Schublade. Es kann immer sein, dass Sie auch mal die Lernvariante wechseln. Dies kann auch abhängig sein vom Studienfach oder von der Situation, in der Sie sich gerade befinden. Seien Sie daher ruhig kreativ und probiere Sie verschiedene Lerntechniken aus. Dies auch dann, wenn diese nicht unbedingt 100 Prozent auf Ihren Lerntyp passen. Sie werden schnell merken, was Ihnen am meisten gibt. Daher gibt es auch keine Fehler, die gemacht werden, sondern nur Verbesserungen, die Sie vornehmen können. Wenn Sie Hilfe bei den Lernbedingungen benötigen und einmal doch nicht weiterkommen, schauen Sie sich gerne die Leistungen von GWriters an. Wir unterstützen Sie gerne rund um alle Fragen bei der Erstellung Ihrer wissenschaftlichen Arbeiten.